Slide Leistungsfähiger im Sport und Business. Sie haben alle Fäden in der Hand Leistungsfähiger im Sport und Business. Sie haben alle Fäden in der Hand

Readiness für Führungskräfte, Teams und Organisationen.

Irgendwie fühlen wir uns schlapp, sind aber nicht krank. Eigentlich läuft es im Job gerade gut, aber Topleistungen zu erbringen, fällt trotzdem schwer. Sind es schlechter Schlaf, zu häufige Feierabendbiere oder die wenige Bewegung? Selbst zu bestimmen, welche Faktoren gerade unseren Gesundheits- und Leistungszustand beeinflussen, fällt meist schwer.

Das Trial- and Error-Prinzip bringt uns nicht weiter

Aus dem Wunsch heraus, das Wohlbefinden und die Performance zu steigern, melden sich viele im Fitnessstudio an oder probieren eine neue Trenddiät aus. So richtig wirkt aber beides nicht. Denn solche zufällig gewählten Maßnahmen sind vergleichbar mit dem Navigieren eines Schiffes ohne Ziel und Kompass. Und das ist meist ineffizient und frustrierend. Was fehlt sind Daten, mit denen sich die Wirkung unserer Maßnahmen messen lässt und noch wichtiger eine systemische Betrachtung. Ohne sie bringen auch einzelne Werte wie Ruhepuls, Gewicht oder Herzratenvariabilität und daraus abgeleitete Maßnahmen – seien es Sport, eine Diät oder Entspannungstraining – nicht den gewünschten Erfolg.

Gefragt sind nachhaltige Ergebnisse nach dem Readiness-Modell

Weil unser Körper und unsere Psyche auf komplexe Weise interagieren, müssen wir sie auch gemeinsam betrachten. Nur so gelingt es, Vernetzungen aufzudecken und gezielt an Schwachstellen zu arbeiten. Aus diesem Grund arbeitet projekt-dialog mit dem Readiness-Modell. Es stammt aus den USA, misst sowohl physische als auch psychische Indikatoren und gewichtet sie individuell. Mit Hilfe des so ermittelten Readiness-Werts lassen sich jene Felder identifizieren, die einer Optimierung bedürfen, um einen besseren Gesamtzustand herzustellen. 

Der Readiness-Wert beschreibt aktuell die Leistungsfähigkeit eines Menschen. Ein zunehmend sinkender Wert kann wie ein Frühwarnsystem wirken, das z. B. einem Burnout vorbeugt. Wiederum korreliert ein hoher Wert häufig mit einer hohen Belastbarkeit und ist vor besonders herausfordernden Phasen im Beruf oder Privatleben anzustreben. Trainer und Sportler etwa planen auf seiner Basis die optimale Trainings- und Wettkampfbelastung.

So umfassend und genau lässt sich Readiness messen

Readiness wird anhand verschiedener aktueller Belastungs- und Erholungsparameter bestimmt. Diese können unter anderem die Anzahl der Stunden, die man für Schlaf, Sport oder Regeneration pro Tag aufwendet, der Ruhepuls oder die Herzratenvariabilität sein. Als Hilfsmittel dazu dienen Selftracking-Apps und Tools wie Fitbit, Apple-Watch, Polaruhren, Garminuhren oder dem Oura-Ring. Ergänzt um weitere Faktoren, die das Wohlbefinden widerspiegeln und im persönlichen Gespräch ermittelt werden, entsteht dadurch über Monate ein greifbares Bild des Gesundheitszustandes, das konkrete und wirksame Maßnahmen ermöglicht. Deren Wirkung bzw. Fortschritt lässt sich dann erneut über die Readiness messen, dokumentieren und bei Bedarf anpassen.

Readiness Parameter

  • Bewegung (Aktivität)
  • Schlafqualität und -dauer
  • Ernährung
  • Tabak- und Alkoholkonsum
  • Medikamente
  • Stressfaktoren (Beruf, Familie)
  • Regeneration (Meditation, Entspannung)
  • Mindset (innere Haltungen, Glaubenssätze)
  • so wie viele weitere, teils individuelle Faktoren

.

Gesteigerte Readiness in der Praxis und für die Praxis

Zunächst analysieren Arzt und Coach biperspektivisch, also jeweils auf Basis ihres beruflichen Wissensschatzes, gemeinsam mit dem Coachee individuelle physische und vor allem psychische Parameter. Gemeinsam arbeiten sie heraus, welche Faktoren den größten Impact versprechen. An diesen kann dann gezielt und kontinuierlich gearbeitet werden, um die Readiness nachhaltig zu erhöhen.

Besonders das Zusammenspiel und die (multi-faktorielle) Interaktion der psychischen mit den physischen Faktoren (Psychosomatik) stellt sich aus unserer Erfahrung als ein entscheidender Stellhebel zur positiven Beeinflussung der Readiness dar. Wichtig ist, dass modifizierte Verhaltensweisen in den Alltag integriert werden. Damit dies gelingt, begleitet ein Coach intensiv. Er hilft auch dabei, die Readiness regelmäßig zu evaluieren und aus den Daten gegebenenfalls weitere Anpassungen im Lebensstil vorzunehmen.

Unser Ziel bleibt immer: den Menschen zu befähigen, Eigenverantwortung zu übernehmen und positiv sowie präventiv auf die eigene Gesundheit zu wirken – und zwar auf Basis von Gesundheitsfakten und mit klaren Zielen. Nur so kann das Schiff aus Körper und Geist auch in stürmischen Zeiten einen Hafen sicher erreichen.